Bilderleiste1Link: werden Sie Mitglied...Link: BN in Bayern ....
Bund Naturschutz Ortsgruppe Ebermannstadt / Wiesenttal

weitere Infos zu den Ankündigungen jeweils unter Termine <<weiter>>

 

AKTUELL beim BN
 

"Offener Brief der Bund Naturschutz
Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal in Kooperation mit
der Bund Naturschutz Kreisgruppe Bayreuth:

Betreff: Radwegebau zwischen Doos und Rabeneck
An
Regierung von Oberfranken
Landratsamt Bayreuth
Staatliches Bauamt Bayreuth
Fischereiverband Oberfranken
Lokalpresse

Lesen Sie den offenen Brief <<weiter>>
(Klicken um zu vergrößern]
weitere Infos auf unserer Webseite unter <<weiter>>

"Es gibt genug Möglichkeiten, Blödsinn zu machen"
Vor Saisonbeginn weist der Bund Naturschutz auf die Gefährdung des Biotops Wiesent hin und möchte strengere Auflagen für die Kanuten. <<weiter>>

Bund Naturschutz Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal
1. Vorsitzender Christian Kiehr (geb. Heimbeck)
An. Fränkischer Tag, Lokalredaktion Forchheim; Nordbayerische Nachrichten, Lokalredaktion Forchheim; Der Wiesentbote

Betreff: Leserbrief bzw. Pressemitteilung (Thema: Kanufahren auf der Wiesent, Reaktion auf Leserbrief von Paul Pöhlmann)

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der letzten Sitzung der Ortsgruppe am 23. Februar stand auch das Thema "Kanufahren auf der Wiesent" im Mittelpunkt.
Unsere Ortsgruppe erstreckt sich auf die Gemeindegebiete Ebermannstadt und Wiesenttal und das Thema beschäftigt uns daher zwangsläufig.
Der Leserbrief kann notfalls auch als Pressemitteilung verwendet werden.
Über eine Veröffentlichung würden wir uns sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen und im Namen der BN Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal
Christian Kiehr
<<weiter Leserbrief>>

14.10.2017 - Korrekturmeldung der NN
20171014_NN_Korrektur
13.10.2017 - Presseveröffentlichung
BN kritisiert Einsatz von Herbiziden scharf
Klick um Meldung zu vergrößern
Link zum Beitrag <<weiter>>

Pressemitteilung20170930_3a

Betreff:
Zerstörung einer Hecke im Wasserschutzgebiet Ebermannstadt durch Herbizideinsatz, Unsachgemäße Anwendung von Herbiziden


Sehr geehrte Damen und Herren,
wir senden Ihnen die folgende Pressemitteilung, da aus unserer Sicht ein öffentliches Interesse besteht und der beschriebene Vorfall einen nicht hinnehmbaren Verstoß gegen alle Regeln eines verantwortlichen Umgangs mit der Natur und Umwelt bzw. den ortsprägenden Landschaftselementen unserer Heimat darstellt. <<weiter>>

Quellen:
NN = Nordbayerische Nachrichten http://www.nordbayern.de/region/forchheim
FT = Fränkische Tag http://www.infranken.de/regional/forchheim/ 

BI Wiesenttal ohne Ostspange
Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Bürgerinnen und Bürgern für die zahlreiche Teilnahme aus Ebermannstadt bei der gemeinsamen Demonstration am 16. September zusammen mit der Bürgerinitiative Wiesenttal ohne Ostspange (BIWO).

Herbstzeit ist Igelzeit
Den Sommer über frisst sich der Igel eine Fettschicht an, die als Kälteschutz und Nahrungsvorrat für den Winter dient. Die nahrungsarme Winterzeit ab ungefähr Mitte November verbringt er im Winterschlaf in einem frostsicheren Winternest. Die Körpertemperatur fällt von 35° C auf 6° C, das Herz schlägt langsamer und die Atemzüge gehen von 50 auf vier pro Minute zurück. Ein hoher Blutzuckergehalt wirkt wie ein Frostschutzmittel. Bis zu 6 Monate kann ein Igel im Winterschlaf verbringen, wobei er 15 bis 40 Prozent seines Körpergewichts verliert. Wenn man als Gartenbesitzer Laub, Gestrüpp, abgetrennte Äste und Zweige in einer Gartenecke liegen lässt, schafft man so Unterschlupfmöglichkeiten. Hohlräume in Holzstößen oder unter einem Gartenhäuschen werden ebenfalls gerne angenommen. Der Igel bedankt sich bei Ihnen im Gegenzug und vertilgt in einem naturnahen Garten Käfer, Asseln, Würmer, Schnecken und manchmal sogar Mäuse.

Aktion: Rette unser Wasser!
Der Zustand vieler deutscher Gewässer verschlechtert sich. Vor allem kaum sichtbare Bedrohungen trüben die Wasseridylle: zu viel Nitrat und Pestizide aus der Landwirtschaft, Hormone, Schadstoffe aus der Industrie und Mikroplastik aus Shampoo, Peeling oder Seife. Auch bauliche Veränderungen schaden dem Leben im Fluss. Begradigte Gewässer bieten kaum Lebensraum für Fische oder Insekten. Die Auen mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt verschwinden. Der Artenrückgang ist dramatisch. Hier hat das Leben keine Chance. Der große Skandal: Alle Mitgliedsstaaten der EU hatten sich geeinigt, bis 2015 für alle Gewässer einen „guten Zustand“ zu erreichen. Doch passiert ist kaum etwas. Die Frist wurde verlängert – die Länder bekamen Aufschub. Vielen Flüssen, Bächen und Seen geht es weiterhin miserabel. Und auch Deutschland hinkt beim Wasserschutz massiv hinterher. Das Ziel sind gesunde Flüsse und Seen. Doch für das Leben in den Flüssen, Seen und Bächen bahnt sich eine Katastrophe an. Die EU stellt die Gesetze zum Schutz unseres Wassers auf den Prüfstand. Das Ziel ist eindeutig: Die Fristen für die Umsetzung der sogenannten Wasserrahmenrichtlinie sollen noch weiter verschoben und verschleppt werden. Starke Lobby-Verbände setzen alles daran, die Standards beim Wasserschutz sogar zu lockern! Am 20./21. September hat Deutschland eine entscheidende Stimme. Unter https://www.bund-naturschutz.de/aktionen/rette-unser-wasser.html können Sie online unterschreiben und von Deutschland ein klares JA zum Erhalt des europäischen Wasserschutzes fordern!

BIWO - Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange
In Wiesenthau haben die Gegner zum Vorschlag der obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, eine Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange (BIWO) ins Leben gerufen und als Verein konstituiert.
B470-Ostspange
Die Bürgerinitiative (BI) ist eine parteineutrale unabhängige Bürgergemein- schaft. Der Verein wird nicht in das Vereinsregister eingetragen.Unterstützen Sie die BI und treten Sie bei! Weitere Infos unter
http://www.bi-wiesenttal.de/

Aktive Ortsgruppe
Als aktive Ortsgruppe für Ebermannstadt und Wiesenttal verstehen wir uns als unabhängiger Anwalt der Natur und sind parteipolitisch und konfessionell unabhängig.

Lebensräume erhalten
Der Zustand der Pflanzen- und Tierwelt ist ein Indikator für die Qualität unseres Lebensraums. Pflege von Biotopen und Artenschutz sind wichtige Beiträge zum Erhalt einer intakten Umwelt.

Ziele und Aufgaben
Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) will die natürliche Schönheit und Vielfalt unserer Heimat bewahren.
Wir verstehen uns als Anwalt für Natur, Landschaft und Mensch.
Unser Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen für Mensch, Tiere und Pflanzen zu erhalten.

Unsere Aufgaben liegen auf allen Feldern der Umweltpolitik:
- Wir schützen Tiere, Pflanzen und deren Lebensräume.
- Wir legen sinnvolle Konzepte für Verkehr und Energie vor.
- Wir wollen unsere Lebensgrundlagen Wasser, Boden und Luft rein halten.
- Wir fördern den ökologischen Landbau.
- Wir bieten Menschen jeden Alters ein umfassendes Bildungsprogramm


© BN Ebermannstadt / Wiesenttal, eine aktive Gruppe des Bund Naturschutz in Bayern e.V.
  weitere Links:

Link zur BN-Kreisgruppe Forchheim

www.bn-forchheim.de

Link zu BN-Bayern

www.bund-naturschutz.de

BN-Bundesverband

www.bund.net