Bilderleiste1Link: werden Sie Mitglied...Link: BN in Bayern ....
Bund Naturschutz Ortsgruppe Ebermannstadt / Wiesenttal

weitere Infos zu den Ankündigungen jeweils unter Termine <<weiter>>

 

AKTUELL beim BN
 

2018-11-23 BN-brennessel
Die Wiesent - ein Patient auf der Intensivstation
<<weiter>>

2018-11-23 BN-brennessel
Radwegebau zwischen Doos und Rabeneck - “teermaßen” absurd
<<weiter>>

"Offener Brief der Bund Naturschutz
Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal in Kooperation mit
der Bund Naturschutz Kreisgruppe Bayreuth:

Betreff: Radwegebau zwischen Doos und Rabeneck
An
Regierung von Oberfranken
Landratsamt Bayreuth
Staatliches Bauamt Bayreuth
Fischereiverband Oberfranken
Lokalpresse

Lesen Sie den offenen Brief <<weiter>>
(Klicken um zu vergrößern]
weitere Infos auf unserer Webseite unter <<weiter>>

"Es gibt genug Möglichkeiten, Blödsinn zu machen"
Vor Saisonbeginn weist der Bund Naturschutz auf die Gefährdung des Biotops Wiesent hin und möchte strengere Auflagen für die Kanuten. <<weiter>>

Bund Naturschutz Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal
1. Vorsitzender Christian Kiehr (geb. Heimbeck)
An. Fränkischer Tag, Lokalredaktion Forchheim; Nordbayerische Nachrichten, Lokalredaktion Forchheim; Der Wiesentbote

Betreff: Leserbrief bzw. Pressemitteilung (Thema: Kanufahren auf der Wiesent, Reaktion auf Leserbrief von Paul Pöhlmann)

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei der letzten Sitzung der Ortsgruppe am 23. Februar stand auch das Thema "Kanufahren auf der Wiesent" im Mittelpunkt.
Unsere Ortsgruppe erstreckt sich auf die Gemeindegebiete Ebermannstadt und Wiesenttal und das Thema beschäftigt uns daher zwangsläufig.
Der Leserbrief kann notfalls auch als Pressemitteilung verwendet werden.
Über eine Veröffentlichung würden wir uns sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen und im Namen der BN Ortsgruppe Ebermannstadt-Wiesenttal
Christian Kiehr
<<weiter Leserbrief>>

Aktive Ortsgruppe
Als aktive Ortsgruppe für Ebermannstadt und Wiesenttal verstehen wir uns als unabhängiger Anwalt der Natur und sind parteipolitisch und konfessionell unabhängig.

Lebensräume erhalten
Der Zustand der Pflanzen- und Tierwelt ist ein Indikator für die Qualität unseres Lebensraums. Pflege von Biotopen und Artenschutz sind wichtige Beiträge zum Erhalt einer intakten Umwelt.

Ziele und Aufgaben
Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) will die natürliche Schönheit und Vielfalt unserer Heimat bewahren.
Wir verstehen uns als Anwalt für Natur, Landschaft und Mensch.
Unser Ziel ist es, die natürlichen Lebensgrundlagen für Mensch, Tiere und Pflanzen zu erhalten.

Unsere Aufgaben liegen auf allen Feldern der Umweltpolitik:
- Wir schützen Tiere, Pflanzen und deren Lebensräume.
- Wir legen sinnvolle Konzepte für Verkehr und Energie vor.
- Wir wollen unsere Lebensgrundlagen Wasser, Boden und Luft rein halten.
- Wir fördern den ökologischen Landbau.
- Wir bieten Menschen jeden Alters ein umfassendes Bildungsprogramm

Quellen:
NN = Nordbayerische Nachrichten http://www.nordbayern.de/region/forchheim
FT = Fränkische Tag http://www.infranken.de/regional/forchheim/ 

N E W S L E T T E R
Liebe Freunde, Förderer und Unterstützer unserer Ortsgruppe,
zusammen mit meiner Stellvertreterin Andrea Ehm laden wir Sie und Euch alle wieder sehr herzlich zu folgenden Veranstaltungen ein. Im Rahmen der Jahres- hauptversammlung werden wir unser komplettes Jahresprogramm vorstellen.

Wer am nächsten Samstag Zeit hat, um die Landschaft in und um EBS zu säubern, ist sehr herzlich eingeladen.

Aufgrund der kühlen Witterung haben die Amphibienwanderungen bisher eher zögerlich begonnen. Wer noch mithelfen möchte kann sich noch bei uns melden.

Einstweilen schon mal vielen Dank an das Helferteam am Leitsystem in Gößmannsberg.
Wir verbleiben mit freundlichen und herzlichen Grüßen
Christian Kiehr, Andrea Ehm

Februar/März -Wildkatzenmonitoring
Die Wildkatze ist wieder da und wurde bereits in der Nähe von Betzenstein nachgewiesen. Kinder, Jugendliche und Erwachsene wollen nun wissen, ob sie hier nur auf der Durchreise war oder ob sich Wildkatzen in der Fränkischen Schweiz wieder dauerhaft niedergelassen haben. Bei Interesse bitte melden.

März/April - Amphibienschutzaktionen in Ebermannstadt, Rüssenbach, Niedermirsberg, Muggendorf und Gößmannsberg

BITTE BEACHTEN!
Die Veranstaltung Aktion Saubere Landschaft wurde wegen des zu erwartenden schlechten Wetters um eine Woche nach hinten auf den 23. März verschoben. um 9:00 Uhr
Unterstützung der FSV-Aktion „Saubere Landschaft“.
Treffpunkt: Rathaus Ebermannstadt. Handschuhe mitnehmen. Ab 12:30 Uhr Imbiss im Pfarrkeller St. Nikolaus.

Fr 29. März um 19:00 Uhr
Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe
im Gasthaus Sponsel in Oberfellendorf. Für das Abendessen bitten wir um rechtzeitige Anmeldung eine Woche vorher.
 


Volksbegehren „Rettet die Bienen und die Artenvielfalt“
Ergebnisse aus den Gemeinden Ebermannstadt und Unterleinleiter:
Ebermannstadt 1.088 Stimmen bei 5.535 Wahlberechtigten (19,6%)
Unterleinleiter 150 Stimmen bei 967 Wahlberechtigten (15,5%)

Ein riesiger Etappenerfolg für den Naturschutz: Laut vorläufigem amtlichen Ergebnis haben 18,4 Prozent der wahlberechtigten bayerischen Bürgerinnen und Bürger für das Volksbegehren unterschrieben. Das sind 1,7 Millionen Menschen. Nötig wären zehn Prozent gewesen. Damit ist es das bisher erfolgreichste bayerische Volksbegehren. Die Bayern haben klar gemacht, dass sie den dramatischen Artenschwund stoppen und mehr Naturschutz wollen. Allein mit einer Unterschrift und der Stimmabgabe wird sich aber nichts ändern. Jeder Einzelne hat die Möglichkeit durch das persönliche Konsumverhalten oder die naturnahe Gestaltung privater Freiflächen und Gärten, Einfluss auf die Artenvielfalt direkt vor unserer Haustüre zu nehmen.
Wir danken allen, die sich für das Volksbegehren eingetragen haben, ganz herzlich! Mit Ihrer Stimme haben Sie für ein starkes Signal an die Politik gesorgt. Möglich war die hohe Bürgerbeteiligung durch den unermüdlichen Einsatz vieler Ehrenamtlichen, die sich bei Schnee und Regen als Rathauslotsen, beim Verteilen von Infomaterial, als Bienen-Botschafter zuhause, im Bekanntenkreis, am Arbeitsplatz und auf der Straße für Bayerns Artenvielfalt eingesetzt haben. Danke an alle für dieses großartige Engagement!

So geht es jetzt weiter
Da ein Volksbegehren darauf abzielt, dass die Bürger direkt in die Gesetzgebung eingreifen, durchläuft jedes Volksbegehren einen gesetzlich definierten, offiziellen Prozess.
1. Der Landeswahlausschuss hat jetzt zwei bis drei Wochen Zeit, das genaue offizielle Ergebnis zu verkünden.
2. Anschließend muss der Ministerpräsident innerhalb von vier Wochen das Volksbegehren mit einer Stellungnahme dem Landtag unterbreiten.
3. Der Landtag kann dem Gesetzesentwurf des Volksbegehrens innerhalb von drei Monaten zustimmen, ihn ablehnen oder ihn als unrechtmäßig ansehen. In letzterem Fall wird der Verfassungsgerichtshof angerufen, der das Volksbegehren auf Rechtmäßigkeit prüft.
4. Nimmt der Landtag den Gesetzesentwurf unverändert an, wird der Gesetz. Lehnt der Landtag den Gesetzesentwurf ab, kommt es innerhalb von weiteren drei Monaten zum Volksentscheid. Dieser würde dann voraussichtlich zwischen September und Anfang Oktober stattfinden.

Newsletter: Neues aus dem Umweltschutz
Mit dem Newsletter des BUND Naturschutz informieren wir Sie regelmäßig über Aktuelles aus dem Natur- und Umweltschutz in Bayern.
Link: www.bund-naturschutz.de/newsletter.html

BIWO - Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange
In Wiesenthau haben die Gegner zum Vorschlag der obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, eine Bürgerinitiative pro Wiesenttal ohne Ostspange (BIWO) ins Leben gerufen und als Verein konstituiert.
B470-Ostspange
Die Bürgerinitiative (BI) ist eine parteineutrale unabhängige Bürgergemein- schaft. Der Verein wird nicht in das Vereinsregister eingetragen.Unterstützen Sie die BI und treten Sie bei! Weitere Infos unter
http://www.bi-wiesenttal.de/


© BN Ebermannstadt / Wiesenttal, eine aktive Gruppe des Bund Naturschutz in Bayern e.V.
  weitere Links:

Link zur BN-Kreisgruppe Forchheim

www.bn-forchheim.de

Link zu BN-Bayern

www.bund-naturschutz.de

BN-Bundesverband

www.bund.net